Wunderst du dich über die vielen glücklichen Zufälle in deinem Leben oder fehlen sie dir eher? Hier zeige ich dir, wie du mehr davon in dein Leben bringen kannst.

Was ist ein Zufall? Das was dir zufällt.

Nun kannst du nicht einfach bestimmen, dass dir mehr Glück zufällt. Oder vielleicht doch?

Wenn es denn so einfach wäre: Ich befehle dem Glück, dass es mir zu fällt und zack, da ist es.

Vor Kurzem kam die Erkenntnis zu mir, dass der Zufall meine Absicht nicht kennt.

Die Absicht bestimmt meinen Zufall.

Das Leben geschieht, so wie es geschieht und für den einen Menschen gibt es viele dieser glücklichen Zufälle und für jemand anderen nicht. Warum ist das so? Ist es das Schicksal, Bestimmung oder ist der eine halt einfach ein Glücks- und der andere ein Pechpilz?

Und es scheint Menschen zu geben, die das Glück für sich gepachtet haben und irgendwie gelingt ihnen alles, was sie sich vornehmen.

Aha!

Da haben wir den ersten Hinweis.

Was sie sich vornehmen

Die erst Voraussetzung, dass die glücklichen Zufälle zu dir kommen, ist, dass du ein Vorhaben hast. Das heißt, du weißt, was du willst. Egal, ob das jetzt kurz-, mittel- oder langfristig ist.

Weißt du es? Und woher kommt diese Information? Wie sehr willst du es? Was ist die Motivation dahinter? Was treibt dich an, es erreichen zu wollen?

Aufmerksamkeit

 

Die zweite Voraussetzung ist, dass du Aufmerksam bist. Wenn du nicht mitbekommst, was um dich herum ist, kannst du auch nicht entdecken, wonach du strebst.

Warum hörst du aus einem Stimmengewirr ganz leicht und ganz schnell deinen Namen heraus wenn er ausgesprochen wird?

Weil du darauf trainiert bist!

Irgendwo, obwohl du nicht darauf achtest, obwohl du gerade auf etwas ganz anderes konzentriert bist, kann in der Ferne auf einmal leise jemand deinen Namen sagen und du wirst ihn hören. Würdest du das als Zufall bezeichnen? Wohl eher nicht. Du wurdest darauf trainiert, auf deinen Namen zu hören.

Und diese Fähigkeit, die beim „auf den Namen hören“ funktioniert, kannst du dir auch für deine Vorhaben zunutze machen.

Wenn du allerdings nicht wüsstest, auf welchen Namen du hören möchtest, wie sollst du dann darauf reagieren können?

Also noch einmal: Zum einen darf dir klar sein, was du (erreichen) möchtest, zum anderen darfst du deine Aufmerksamkeit darauf ausrichten, also quasi darauf trainieren.

Der Zufall weiß nicht was du willst.

Er geschieht für dich.

Und er kann nur geschehen, wenn du dir deiner Absichten klar bist.

Zwei Menschen erleben ein und dieselbe Sache. Für den einen ist es ein Zufall, für den anderen nicht. Ein Zufall ist immer etwas Subjektives, vermutlich wie das ganze schöne Leben selbst.

In meinem Artikel „Zufall ist, was dir zufällt“ habe ich von dem unglaublichen Zufall berichtet, den ich in den USA erlebt hatte. „Das gibt es doch gar nicht“, dachte ich mir und habe es als einen Beweis angesehen, dass es einen Gott geben muss.

Und ja, es konnte mir nur passieren, weil ich genau wusste, was ich wollte.

Und es zeigte sich dort, wo ich es nicht erwartet hatte auf eine Art, die ich nicht erwartet hatte, zu einer Zeit, die ich nicht erwartet hatte.

Doch es war, wie wenn jemand meinen Namen ausspricht. ICH konnte sofort erkennen, dass dies ein – mein – Zufall war.

Es nicht erzwingen wollen

Das ist die dritte, wichtige Voraussetzung: Es nicht erzwingen wollen. Loslassen, vertrauen, aufmerksam sein.

Wie gerade gesagt, es kam zu einem Zeitpunkt und einem Ort, den ich mir so hätte nicht ausdenken können. Und vor allem auf eine Art und Weise, die ich nicht auf meinem Schirm hatte.

Daher: Lass los, von dem wo, wie und wann der Zufall dich ereilt.

Genau das ist es ja, was im Endeffekt den Zufall zu einem Zufall macht. Das ist der Teil, den du nicht wissen kannst.

Ich kann einem vergrabenen Schatz nicht vorschreiben, wo er zu finden ist.

Er ist einfach da, wo er ist.

Ich kann allerdings meine Aufmerksamkeit darauf trainieren, Schätze zu entdecken und ihn dadurch auch finden.

Genau so, wie ich gelernt habe, auf meinen Namen zu hören.

Ich erwarte nicht, dass jemand meinen Namen sagt.

Aber wenn es jemand tut, dann höre ich ihn sofort.

Viel Freude mit deinen wundervollen Zufällen.

Marius Schäfer

Marius Schäfer

Persönlichkeits-Coach

Durch meine eigene Lebenskrise habe ich begonnen, mich damit auseinanderzusetzen, wie ich nachhaltig positive Veränderung in meinem Leben hervorrufen kann. Alles was ich weitergebe, habe ich an mir selbst erfahren und "erprobt".

.
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Erhalte neue Blogeinträge und Seminarinfos.

Erhalte alle neuen Informationen ganz bequem per E-Mail: Neue Seminare, neue Webinare und neue Blogeinträge.

Fast geschafft! Bitte überprüfe nun dein E-Mailpostfach, um deine E-Mailadresse zu bestätigen.

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Neue Infos bequem per E-Mail.

Erhalte alle neuen Informationen ganz bequem per E-Mail: Neue Seminare, neue Webinare und neue Blogeinträge.

Bitte überprüfe nun dein E-Mailpostfach.

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Neue Infos bequem per E-Mail.

Erhalte alle neuen Informationen ganz bequem per E-Mail: Neue Seminare, neue Webinare und neue Blogeinträge.

Bitte überprüfe nun dein E-Mailpostfach.

Share This